Neue Vahr Süd

nach Sven Regener

Altonaer Theater 2011

Fotos © Joachim Hiltmann

Regie - Georg Münzel

Bühnenfassung - Georg Münzel und Anja del Caro

Bühne - Franziska Gebhardt

Kostüme - Ricarda Lutz

mit

Jonas Anders, Ann Kathrin Dörig, Sven Fricke, Johannes Flachmeyer, Dirk Hoener, Rune Jürgensen, Manuel Klein, Nikola Lenk, Anne Schieber

Nikola Lenk, Manuel Klein, Sven Fricke, Jonas Anders
press to zoom
Jonas Anders, Sven Fricke, Johannes Flachmeyer, Rune Jürgensen
press to zoom
Sven Fricke, Nikola Lenk
press to zoom
Jonas Anders, Sven Fricke, Nikola Lenk, Ann Kathrin Dörig, Rune Jürgensen, Dirk Hoener,Anne Schieber
press to zoom
Sven Fricke
press to zoom
Sven Fricke
press to zoom
Sven Fricke, Anne Schieber, Dirk Hoener
press to zoom
Manuel Klein, Jonas Anders, Rune Jürgensen, Ann Kathrin Dörig, Nikola Lenk, Sven Fricke
press to zoom
Jonas Anders, Dirk Hoener, Sven Fricke
press to zoom
1/2

Presse

600 Seiten dauert es im Roman, bevor Frank endlich handelt, man konnte gespannt sein, ob und wie Regisseur Georg Münzel den Stoff bewältigen würde – doch er tat mehr als das, er beschenkte die Zuschauer mit einem pfiffigen, leichtfüssigen, höchst unterhaltsamen Abend.

 

NDR

 

Regisseur Georg Münzel, der mit Anja del Caro auch die Stückfassung erstellte, treibt in seiner Inszenierung des Sven-Regener-Romans „Neue Vahr Süd“ die Irrungen des liebenswerten Loosers so temporeich und clever auf die Spitze, dass kein Fall für die Klamaukpolizei droht. Vielmehr betont die Inszenierung die sanfte Lebensmelancholie, die hinter der Fassade der Skurrilität lauert. … Dieser Lehmann hat das Zeug zum Bühnenhit.

 

Hamburger Abendblatt

 

Regisseur Georg Münzel gibt seiner klug montierten Szenefolge in Franziska Gebhardts mobiler Sperrmüll-Installation Tempo und skurrilen Nostalgie-Reiz. Er hat die Roman-Dialoge pointiert verdichtet und kommentiert sie spöttisch mit einem 80er-Soundtrack.

 

Kieler Nachrichten

 

Neue Vahr Süd als Theater für Träumende ... Im Altonaer Theater hat Georg Münzel "Neue Vahr Süd", den dramatisierten zweiten Teil der Lehmann-Trilogie von Sven Regener, in Szene gesetzt: schnell, chaotisch überdreht, satirisch überzeichnet, unterhaltsam, mit dem glänzenden Sven Fricke als pfiffigem Tagträumer und einem in sich stimmigen Ensemble in vielerlei Rollen.

Die Welt