DSC_0541.jpg

© G2 Baraniak

Georg Münzel begann zunächst ein Philosophie- und Anglistikstudium an der Universität Hamburg und studierte dann Schauspiel am „Hamburgischen Schauspielstudio“. 1994 ging er in sein erstes Festengagement ans Theater Dortmund. Danach war er am Theater Heilbronn und schließlich vier Jahre am Staatstheater Nürnberg engagiert. Nach einer Elternzeit arbeitet er seit 2000 freischaffend und hatte seitdem Gastengagements u.A. am Thalia Theater, Ernst-Deutsch-Theater,  Altonaer Theater, Theater der Jugend Wien, an den Hamburger Kammerspielen und den Bad Hersfelder Festspielen. Dort erhielt er 2003 den „Großen Hersfeld Preis“ für die Darstellung des Prinz von Homburg.

Seit 2005 führt Georg Münzel auch Regie und hat seitdem in den verschiedensten Genres erfolgreich u.A. am Deutschen Theater Göttingen, Altonaer Theater, Theater Naumburg und an den Hamburger Kammerspielen inszeniert. Unter Inszenierungen finden Sie eine Auswahl seiner Arbeiten.

2015 erhielt er für seine Dramatisierung von FAST GENIAL von Benedict Wells am Altonaer Theater den Rolf-Mares-Preis in der Kategorie Herausragende Inszenierung. 2014 gewann er als Autor mit seinem Stück HIROSHIMAPLATZ den Publikumspreis bei den Autorentagen STÜCK AUF! am Schauspiel Essen.

Georg Münzel arbeitet auch weiterhin als Schauspieler und außerdem regelmäßig als Dozent an der Schule für Schauspiel Hamburg.